EINST

Die Besiedlung um Hennstedt geht weit zurück in die vorgeschichtliche Zeit, denn die abwechslungsreiche Wald-, Wasser-, Heide- und Moorlandschaft des heutigen Naturparks Aukrug bildeten den idealen Lebensraum  für Mensch und Tier.
Zeugen dieser frühen Epoche sind umfangreiche Funde aus der Stein- und Bronzezeit und  große Zahl der Hünengräber, von denen noch einige erhalten sind.  Hügelgrab aus der Steinzeit
Im Mittelalter kam das Dorf in den Besitz des Klosters Itzehoe
Um 1800 schreibt der Chronist: " Hennstedt ist ein Ort mit verwahrlosten Wäldern und Feldern." Die handvoll Dörfler ernährten sich hauptsächlich vom Vorspannen ihrer Pferde vor die Postkutschen, die aufgrund der zentralen Lage des Ortes hier passierten, und geleiteten sie ortskundig durch die "Wildnis". 

So wurde 1805 den 'Untergehörigen befohlen', wie sie künftig ihre Steuer zu bezahlen hatten: 

klicken Sie auf das Bild >

Einst-Steuer.jpg (95754 Byte)
 

Erst um 1850 begann man mit der Urbarmachung der Wälder.

Und wie war es wirklich mit dem Schalenstein?

klicken sie auf das Bild >

Einst-Schalenstein.jpg (183566 Byte)
 Einstg-Postk.jpg (379339 Byte) -klick- Gruß aus Hennstedt 

Ein gusseisernes Ortsschild aus dem 18ten Jahrhundert

ist heute am Hotel Seelust in Hennstedt-Seelust angebracht

 

www.hennstedt-iz.de